04.01.1909

Gründungsversammlung des Turnvereins aus einer Turngemeinschaft Der Verein hat den Zweck, durch Leibesübungen die Kräftigung des Körpers und die Erhaltung der Geistesfrische seiner Mitglieder anzustreben sowie auf möglichste Verbreitung des Turnwesens, des Gemeinsinns und der Vaterlandsliebe hinzuwirken.

Vorsitzender: Johann Wendelin Rebell

1919

Das immer populärer werdende Fußballspiel wird als neue Sportart aufgenommen.

Vorsitzender: Johann Wendelin Rebell

26.06.1921

Fest zur Fahnenweihe

Vorsitzender: Johann Wendelin Rebell

1926

Lehrer Rebell gibt nach 17 Jahren den Vorsitz ab, weil er aus Sponsheim wegzieht.

Vorsitzender: Johann Wendelin Rebell

1926

Peter Paul Tratzky übernimmt den Verein, der mittlerweile in Turn- und Sportverein 1909 umgetauft worden war, in wohlgeordneten Verhältnissen.

Vorsitzender: Peter Paul Tratzky

1927

Erwerb der Rechtsfähigkeit durch Eintragung in das Vereinsregister (eingetragener Verein / Nummer 23 im Vereinsregister) Mit der Rechtsfähigkeit waren der Erwerb des bisher gepachteten Turnplatz-Grundstückes und die Vergrößerung auf 3811 m² möglich.

Vorsitzender: Peter Paul Tratzky

1932

Der bis dahin im Vereinslokal durchgeführte Turnbetrieb wurde in die leer stehende Sammelhalle der Obst- und Spargelgenossenschaft verlegt.

Vorsitzender: Peter Paul Tratzky

1933

Die „Deutsche Turnerschaft“ und die anderen Sportverbände wurden dem „Reichsbund für Leibesübungen“ gleichgestaltet, der unter dem „Reichssportführer“ nach dem nationalsozialistischen „Führerprinzip“ aufgebaut war.

Vorsitzender: Peter Paul Tratzky

1933

Als Nachfolger von Peter Paul Tratzky sorgte Gerhard Hahn dafür, dass die Tradition des Vereins gewahrt blieb und die Anpassung an die „neue Zeit“ nicht liebedienerisch übertrieben wurde.

Vorsitzender: Gerhard Hahn sen.

1935

Das Jahr 1935 war für die Gemeinde Sponsheim das Jahr der allgemeinen Feldbereinigung mit umfangreichen Grundstücksumlegungen. Davon war auch das Sportplatzgrundstück am Dromersheimer Weg betroffen. Aus der Umlegung ging der Sportplatz nochmals vergrößert hervor und hatte nun das Format eines nach den damaligen Regeln zugelassenen Fußballplatzes.

Vorsitzender: Gerhard Hahn sen.

1936

Im Jahr 1936 trat Franz Leiß an die Spitze des Vereins. Er war diesem seit seiner Jugend als aktiver Turner verbunden und wurde in einer Zeit 1. Vorsitzender, als das Regime immer weitere Bereiche des Lebens unter nationalsozialistischen Einfluss zu bringen versuchte. So wurde zum 01. Januar 1937 durch Anordnung der politischen Führung die Schülerabteilung des Vereins aufgelöst. Nach dem Willen der Machthaber sollte die Heranbildung der Jugend allein der Hitler-Jugend überlassen bleiben. Den Sportvereinen wurde jeglicher Nachwuchs entzogen. Mit ungebrochenem Elan sorgte der Vorstand dafür, dass der Turn- und Sportverein seine vielseitigen Aktivitäten fortführte.

Vorsitzender: Franz Leiß

1939

Der Ausbruch des zweiten Weltkrieges hatte zur Folge, dass immer weniger Männer für Vereinsaktivitäten übrig blieben. Die meisten aktiven Sportler wurden nach und nach zur Wehrmacht einberufen.

Vorsitzender: Franz Leiß

1945

Der totale Zusammenbruch im Jahr 1945 schuf eine völlig neue Lage. Mit der Besetzung Deutschlands durch die alliierten Truppen verfielen auf Befehl der Alliierten Militärregierung alle Vereine automatisch der Auflösung. Auch die Neugründung von Vereinen wurde verboten. Turnen blieb auch nach der Wiedereröffnung der Schulen zunächst verboten. Für einen Turn- und Sportverein gab es also nach Kriegsende keine Chance. Die aus dem Kriege zurückkehrenden Mitglieder kamen ungeachtet aller Verbote der Militärregierung zusammen und waren sich einig, dass der Verein sobald wie möglich wieder aufgebaut werden sollte.

Vorsitzender: Franz Leiß

21.12.1946

Am 21. Dezember 1946 kamen alte und neue Mitglieder zur Gründungsversammlung in der Gastwirtschaft Zimmermann zusammen. Vom Kreisausschuss für Leibesübungen war ein Statut ausgearbeitet worden, das den Vorschriften der Militärregierung entsprach. Es musste zuerst angenommen werden, um die Gründung zu ermöglichen. Franz Leiß wurde nun zum 1. Vorsitzenden des „Sport und Spielvereins Sponsheim“ gewählt. Dass sich die Sponsheimer unter dem Hitler-Regime einer totalen politischen Gleichschaltung mit Erfolg widersetzt hatten, geht daraus hervor, dass bei der Neugründung Franz Leiß zum Vorsitzenden gewählt wurde, der bereits seit 1936 an der Spitze des Turn- und Sportverein 1909 e.V. Sponsheim gestanden hatte, nun aber als politisch unbelastete Persönlichkeit im Sinne der Auflagen der Militärregierung wählbar war.
Man akzeptierte zwar formal, was nicht zu umgehen war, aber von Anfang an wurde das Ziel im Auge behalten, den neuen Namen als „Spiel und Sportverein“ wieder durch den Traditionsnamen „Turn- und Sportverein 1909 e.V. Sponsheim“ zu ersetzen.

Vorsitzender: Franz Leiß

1948

Im Januar 1948 wurde das Verbot des Turnens von der Militärregierung aufgehoben und so wurden die alten, bisher bei den einzelnen Mitgliedern gelagerten Turngeräte gründlich überholt und repariert.

Vorsitzender: Franz Leiß

1950

Im Januar 1950 konnte die Mitgliederversammlung endlich beschließen, den alten Namen als „Turn- und Sportverein 1909 e.V. Sponsheim“ wieder anzunehmen. Mit der Schaffung der Bundesrepublik Deutschland waren viele Zuständigkeiten der Alliierten fortgefallen. Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland bestand Vereinsfreiheit, sodass Beschlüsse über einen Vereinsnamen keiner behördlichen Genehmigung mehr bedurften.

Vorsitzender: Franz Leiß

1951

Von 1951 – 1953 führte Franz Koblitz den Verein.

Vorsitzender: Franz Koblitz

1953

Von 1953 – 1956 führte Johann Mohr den Verein.

Vorsitzender: Johann Mohr

1956

1956 wurde Gerhard Hahn jun. zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Vorsitzender: Gerhard Hahn jun.

1957

Der Sportbetrieb wurde in der folgenden Zeit um eine Tischtennisabteilung erweitert. Sie stellte im Jahr 1957 den Kreismeister der Damen-B-Klasse und vertrat den Verein auf allen Ebenen mehr oder weniger erfolgreich. Eine Zeit lang konnte die Tischtennisabteilung mehr als Aushängeschild des Vereins gelten, als es der Fußballabteilung je gelungen war. Doch fast ebenso schnell, wie diese Abteilung aufgestiegen war, erlahmten die Aktivitäten wieder. Um den hohen Leistungsstandard halten zu können, hätte man bessere Trainingsmöglichkeiten gebraucht. So wanderten die besten Talente ab und schließlich kam der Tischtennisbetrieb völlig zum Erliegen. Nicht viel besser ging es dem Turnen. Es gelang nicht, in einer Zeit allgemeiner Fußballbegeisterung genügend Nachwuchsturner zu gewinnen, mit denen man die allmählich überalterte Turnriege hätte verstärken können.

Vorsitzender: Gerhard Hahn jun.

1959

Das Jubiläum zum 50 jährigen Bestehen wurde mit einem großen Fußballturnier und geselligen Veranstaltungen gefeiert. Hans Schmitt wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1962

Es folgten einige Jahre mit den unterschiedlichsten Ideen und Plänen zum Bau einer vereinseigenen Turnhalle. Die Baupläne blieben auf dem Papier.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1963

Seitdem in Sponsheim Fußball gespielt wurde, gehörte die Fußballmannschaft des Turn- und Sportvereins stets zur C-Klasse und erbrachte nur selten eine Leistung, die zu Aufstiegshoffnungen berechtigte. In der Saison 1962/63 jedoch wurde die Sponsheimer Fußballmannschaft ganz überraschend Kreispokalsieger und erwarb damit nach damaligen Regeln die Berechtigung zum Aufstieg in die B-Klasse. Da der Vorstand keine Einigung fand, ob man von dieser Berechtigung Gebrauch machen sollte, musste eine Mitgliederversammlung am 17.07.1963 darüber entscheiden. Bei der Abstimmung blieben die Optimisten in der Mehrheit. Doch als die Saison 1963/64 zu Ende war, musste die Mannschaft wieder in die C-Klasse absteigen. Die erste Mannschaft blieb das „Schmerzenskind“ des Vereins und man richtete den Fokus auf die Jugendarbeit.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1967

In der Abteilung Turnen wurde eine neue Gruppe „Frauengymnastik“ gebildet. Ihre ersten Übungsleiterinnen waren Ingrid Zeimet, Gertrud Haas und dann über viele Jahre Maria Rudolf.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1968

Eine neu erarbeitete Satzung mit modernen Führungsstrukturen wurde von den Mitgliedern angenommen und der Verein wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1969

Am 26. Dezember 1969, bei den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Vereins, wurden die Gründungsmitglieder von 1946 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1971

Über die von der ersten Mannschaft geforderte Einstellung eines Fußballtrainers kam es im Vorstand zu Meinungsverschiedenheiten, sodass im Juni 1971 der 1. Vorsitzende und der Schriftführer ihre Ämter niederlegten. Der „Restvorstand“ berief für den 10. Juli 1971 eine Mitgliederversammlung ein. Die Versammlung stimmte den Forderungen der ersten Fußballmannschaft zu und ermächtigte den Vorstand einen ehrenamtlichen Fußballtrainer zu suchen, eine Sportplatzbeleuchtung errichten zu lassen und für die Mannschaft einen gemeinsamen Ausflug zu organisieren. Für die Sportplatzbeleuchtung durfte die Vereinskasse höchstens mit 1000,- Mark belastet werden.

Vorsitzender: Hans Schmitt

1971

Interimsvorsitzender bis 1972

Vorsitzender: Reinhart Auener

1972

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 1972 wurde der Vorstand ohne Mühen wieder vollständig besetzt. Neuer 1. Vorsitzender wurde Heinz Klaus Fuchs. 1972 kam auch der Gedanke auf, einen vereinseigenen Jugendraum, der auch für Vorstands- und Spielersitzungen genutzt werden könnte, zu bauen. Auch diese Pläne wurden nicht verwirklicht.

Vorsitzender: Heinz Klaus Fuchs

1974

Mit dem Trainer „Sigi“ Mrak hob sich das Leistungsniveau nach und nach, sodass die Sponsheimer in der Saison 1973/74 die Meisterschaft in der C-Klasse erringen und zum 2.Mal in der Vereinsgeschichte in die B-Klasse aufsteigen konnten. Diesmal erwies sich der Erfolg als beständig. Auch als der Trainer gewechselt werden musste, fand der Verein mit Ottmar Zaun den richtigen Mann, den erreichten Leistungsstand zu stabilisieren, was oft schwieriger ist, als einen Leistungsaufschwung zu bewirken. Auf die Dauer kann sich eine Mannschaft nur dann oben halten, wenn sie ihren Spielerstamm durch talentierten jungen Nachwuchs ergänzen kann. Dazu bedarf es einer gezielten Jugendarbeit. Lange Zeit hatte es damit keine Probleme gegeben. Um die Jugendarbeit zu intensivieren wurde in den 70er Jahren eine Spielgemeinschaft mit Dietersheim gebildet, deren Federführung in Sponsheim lag. Dadurch war es möglich in allen Altersklassen komplette Jahrgangsmannschaften aufzustellen. Dies funktionierte einige Zeit recht gut, doch gab es dann zunehmend Schwierigkeiten bei der Mannschaftsbetreuung.

Vorsitzender: Heinz Klaus Fuchs

1976

In Sponsheim blieb der Jugendspielbetrieb in der Spielgemeinschaft mit Dietersheim stets umstritten. Diese Schwierigkeiten bei der Jugendarbeit war einer der Gründe für eine „Palastrevolution“ der aktiven Fußballmannschaft gegen den geschäftsführenden Vorstand bald nach der Wahl von Reinhard Auener zum ersten Vorsitzenden.

Vorsitzender: Reinhart Auener

1977

Als ein Jahr später, im Januar 1977 der neu gewählte zweite Vorsitzende nicht die Billigung der Fußballmannschaft fand, kam es zum Misstrauensvotum gegen den gesamten geschäftsführenden Vorstand und zu dessen Vorzeitiger Neuwahl. Erwin Anton wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Doch auch dies war nicht von Dauer, denn hier bewahrheitete sich der Satz: „ Die Revolution frisst ihre Kinder“. Der neue erste Vorsitzende wurde bereits im Januar 1978 durch Ottmar Zaun ersetzt.

Vorsitzender: Erwin Anton

1978

Ottmar Zaun zeigte seine Vielseitigkeit nicht zuletzt dadurch, dass er lange Jahre nicht nur die aktiven Fußballer, sondern auch die Mädchenturnriege des TSV Sponsheim trainierte. Durch ihn kam das Jugend- und Kinderturnen wieder in Gang.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1979

Zum 70-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 1979 fanden seit langem wieder einmal Vereinsmeisterschaften der Turnabteilung statt. Hier sicherten sich Andrea Haßling, Anja Zoll und Petra Schitthof die Titel in den jeweiligen Altersklassen.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1981

Seit 1981 besuchten die jungen Turnerinnen unter Leitung von Hildegard Fleck und unterstützt von vielen aktiven Eltern, regelmäßig die Gau- und Landesturnfeste, wo sie sehr erfreulich abschnitten und positiv auf sich aufmerksam machten. Neben Siegen von Iris Roßkopf, Simone Leuchsenring und Elisabeth Fleck wurden noch zahlreiche gute Platzierungen erreicht.

Im Jahr 1981 wurde auch die Tennisabteilung neu gegründet.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1982

Seit April 1982 versuchte der Verein sich neben dem Bereich Breitensport auch im Kunstturnen. Mit Elisabeth Fleck trainierte eines unserer jüngsten Mitglieder auch auf Gau- und Landesebene in Ingelheim und Mainz. Ihre Erfolge konnten sich sehen lassen. 1982 siegte sie sowohl bei den Gau- als auch bei den Landesmeisterschaften.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1983

1983 wurde sie Gaumeisterin und 2. bei den Landesmeisterschaften. Weitere Versuche stärker in den Kunstturnbereich einzusteigen scheiterte leider an dem fehlenden Engagement und Idealismus von Turnerinnen und Eltern.

1983 wurde im Fußball die neue C-Klasse Bingen gegründet. Die B-Klasse musste deshalb um 6 Mannschaften gekürzt werden. Die letzten 6 Mannschaften der Tabelle mussten in die neue C-Klasse absteigen. Beim Entscheidungsspiel in Dietersheim, konnte sich der TSV mit einem 2:1 durchsetzen und so in der B-Klasse bleiben. Damals gab es eine 1. Und 2. Aktiven-Mannschaft und eine AH-Mannschaft. Es waren zu wenige Spieler, um eine Jugendmannschaft melden zu können.

Da die Grundschule noch immer geschlossen war, wurde die Sponsheimer Schule von den Vereinen genutzt. Der von der Stadt überlassene Raum wurde 1983 von Robert Anton und seinen Helfern mit einem neuen Anstrich versehen. Eine Brauerei stellte Tische und Stühle kostenlos zur Verfügung, solang der TSV ihr Bier bezog. Es wurden Regeln für die Nutzung des Raumes erstellt und er konnte für Vorstand- und Spielersitzungen und für Feierlichkeiten genutzt werden. Trotzdem fehlte eine Unterstellmöglichkeit am Sportplatz. Auf der Jahreshauptversammlung 1984 wurde der Antrag zum Bau eines Geräteschuppens gestellt. Hubert Roßkopf und Erwin Hoff gaben Auskunft über Bauweise und Kosten, worauf die Mittgliederversammlung beschloss 5000,- DM für den Bau des Geräteschuppens aus Vereinsmitteln zur Verfügung zu stellen. Erst 1988 erfolgte die Bauabnahme des Stadtbauamtes für den Geräteschuppen

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1984

Am 08.04.1984 wurden die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Vereinsjubiläum mit einem Gottesdienst und einer Gedenkfeier am Ehrenmal eröffnet. Es folgte im Juni ein berauschendes Fest über 14 Tage, dass mit einem glanzvollen Festkommers im Festzelt begann. Mit Fußballturnieren der AH-Mannschaften, der Aktiven-Mannschaften und der Freizeitmannschaften fortgesetzt wurde und seinen Höhepunkt mit dem Gau Turnfest, einem Festumzug durch Sponsheim und dem Abschlussturnen mit Spitzenturnern fand. Es war eine organisatorische Meisterleistung des damaligen Vorstands um den 1. Vorsitzenden Ottmar Zaun. Mussten doch allein für das Gau Turnfest drei Weitsprunggruben, ein Kugelstoßplatz, ein Schlagballplatz, eine 100 m- Laufbahn mit fünf Einzelbahnen, vier Recks, jede Menge Turnmatten und Geräte vorhanden sein. Von der Organisation der Fußballturniere, dem Aufbau des Festzeltes und der Bereitstellung genügender Helfer für die zwei Tanzveranstaltungen mit der Tanzkapelle „Les Patrones“ ganz zu schweigen. Ottmar Zaun war eine wichtige Persönlichkeit in der Geschichte des TSV Sponsheim. Er war nicht nur erster Vorsitzender und Trainer der 1. Mannschaft, er stand auch als Schiedsrichter für den TSV auf dem Platz und verband die Fußballer und die Turner, weil er selbst beides war und als Trainer der Turnerriege die Turnabteilung wieder in Schwung brachte.

Im August 1984 konnte der neue vereinseigene Tennisplatz, der mit großen finanziellen Spenden der Tennisspieler und Mitteln des Vereins in vielen Arbeitsstunden auf vereinseigenem Gelände gebaut wurde, eingeweiht werden. Norbert Bornstein war damals der Abteilungsleiter von 18 Tennisspielern und wurde 1985 von Valentin Focht abgelöst.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1985

Auch in der Turnabteilung kam es zu einem Wechsel. Hildegard Fleck, die mit ihrem Einsatz die Turnerinnen des TSV wieder mit viel Erfolg zu Turnwettkämpfen gebracht hatte, legte auf der Jahreshauptversammlung 1985 ihr Amt als Abteilungsleiterin und Übungsleiterin beim TSV nieder. Iris Roßkopf und Silvia Zaun übernahmen zusammen diese Ämter, obwohl sie beide nur Vorturnerinnen waren und erst später ihre Übungsleiterlizenzen erwarben. Der Platz in der Schulturnhalle wurde für das Gerätturnen zu klein, sodass man fortan einmal pro Woche in die Turnhalle nach Dromersheim zum Training fuhr.

Vorsitzender: Ottmar Zaun

1986

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 12.12.1986 wird Wolfgang Henseler zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Für die Turnabteilung wurden ein Geräteschrank und ein Kasten mit Sprungbrett angeschafft. Mit dem gebrauchten Schwebebalken, der bereits 1984 erworben worden war, hatte die Abteilung Turnen endlich alle grundlegenden Geräte für das Training zur Verfügung. Auf einen Stufenbarren musste man allerdings immer noch Verzichten und die einzelnen Übungen am Reck-Holm trainieren. Oftmals turnten die Turnerinnen des TSV zum ersten Mal beim Einturnen auf einem Wettkampf die komplette Stufenbarrenübung an den viel breiteren Holmen des Stufenbarrens.

Im Fußball konnte man zum ersten Mal nach 10 Jahren 17 Jugendliche in der A- und B-Jugend melden.

Vorsitzender: Wolfgang Henseler

1987

Die Turnabteilung konnte nach Eröffnung der neuen Schulturnhalle jetzt einmal wöchentlich in Dietersheim trainieren, sodass der umständliche Weg nach Dromersheim entfiel

Die 25 Mitglieder der Tennisabteilung legten in Eigenleistung ein Stromkabel und eine Wasserleitung vom Geräteschuppen bis zum Tennisplatz.

Die AH-Mannschaft musste reaktiviert werden, da die Trainingsbeteiligung sehr schwach war. 1987 ruhte die AH-Mannschaft sogar komplett, da die verbliebenen Spieler in der ersten und zweiten Mannschaft aushalfen. Am Ende der Fußballsaison 1986/87 war die erste Mannschaft trotz des neuen Trainers und der sichtbar effektiveren Spielart in die C-Klasse abgestiegen, um in der Saison 1987/88 den Meistertitel zu holen und direkt wieder in die B-Klasse aufzusteigen.

Vorsitzender: Wolfgang Henseler

1988

Am 11.06.1988 fand die Aufstiegsfeier in der Grundschule statt. Trotzdem gab es viele negative Worte. Der Spielbetrieb war zu teuer, da es an Zuschauern fehlte und ständig Strafgebühren für fehlende Schiedsrichter zu zahlen waren. Es blieben die Zuschauer am Pfingstturnier aus und auch die Anzahl der freiwilligen Helfer war stark zurückgegangen.

Vorsitzender: Wolfgang Henseler

1989

Zum 80-jährigen Jubiläum wurde der Rahmen des Pfingstturniers etwas erweitert und die Tanzkapelle „Les Patrones“ für einen Abend engagiert. Ansonsten fanden die üblichen Fußballturniere und Ehrungen statt.

Vorsitzender: Wolfgang Henseler

1990

In der Damengymnastikgruppe gab es regen Zuspruch, sodass die Halle der Grundschule für die 30 Damen zu klein wurde. Man forderte zusätzlich zur langjährigen Trainerin Maria Rudolf eine weitere Übungsleiterin, um die Frauen in zwei Gruppen aufzuteilen. Im Jahr 1990 kam es dann zur Gründung einer zweiten Frauengymnastikgruppe für Frauen ab 18 Jahren, unter der Leitung von Iris Roßkopf. Während die erste Damengymnastikgruppe überwiegend Wirbelsäulengymnastik praktizierte, wurde in der neuen Gruppe Kraft, Ausdauer und Dehnung in den Mittelpunkt des Trainings gestellt.

Vorsitzender: Wolfgang Henseler

1991

1991 trat Bernd Krause an die Spitze des Vereins. Besonders hervorzuheben war die Ehrung des Ehrenmitglieds Josef Leiß, der am 01. September 1991 seit 75 Jahren Mitglied beim TSV Sponsheim war. Kurz darauf, im Mai 1992 verstarb er im Alter von 91 Jahren. Im Jahr 1991 wurde die Sponsheimer Grundschule wieder aktiviert und die Vereine mussten die Schule räumen.

Vorsitzender: Bernd Krause

1992

Der TSV Sponsheim handelte schnell und bekam auf der JHV 1992 von der Mitgliederversammlung die Ermächtigung einen Erweiterungsbau für den bestehenden Geräteschuppen und somit ein eigenes Vereinsheim zu planen. Parallel dazu wurde in der Bevölkerung immer intensiver eine Mehrzweckhalle gefordert. Auf der JHV am 07. Februar wurde das Ehrenmitglied Hans Schmitt bereits zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Oktober 1992 verstarb er. Das TSV-Heim sollte später seinen Namen erhalten.

Die Damengymnastikgruppe feierte am Familientag im Rahmen des Pfingstturniers ihr 25-jähriges Bestehen.

Nach langer Zeit trat mit Sebastian Köster zum ersten Mal wieder ein Turner des TSV bei einem Wettkampf an und belegte beim Landes-Kinder- und Jugendturnfest in Appenheim in seiner Jahrgangsstufe den 1. Platz.

Die 1. Fußballmannschaft spielte weiterhin in der B-Klasse und in der Saison 91/92 konnte wieder eine 2. Mannschaft gemeldet werden.

Vorsitzender: Bernd Krause

1993

Am 15. März 1993 teilte der Sportbund Rheinhessen mit, dass die Planungen und Vorstellungen der Sponsheimer Sportler angenommen worden waren. Der Antrag für das TSV-Heim war genehmigt und der Zuschuss bewilligt. Ein großes Dankeschön wurde an Berthold Barth gerichtet, der sich im Vorfeld der Planungen sehr um den Verein verdient gemacht hatte. Am 10. September 1993 fand dann der erste Spatenstich statt und bis zum Weihnachtsfest 1993 waren die Wände in über 600 freiwilligen Helferstunden gewachsen.

Vorsitzender: Bernd Krause

1994

Am 15.04.1994 konnte Zimmermeister Erwin Hoff den Richtspruch auf dem Dach des Vereinsheims sprechen. Nach 1000 Stunden Eigenleistung der Mitglieder wurden mit dem Dachdecken und Einbau der Fenster die größten Lücken geschlossen. Jetzt konnte im Trocknen mit dem Innenausbau begonnen werden.

Vorsitzender: Bernd Krause

1994

Nach dem unerwarteten Rücktritt von Bernd Krause wurde Valentin Focht auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Juni 1994 zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Am 20. November 1994 wurde nach 14-monatiger Bauzeit das Hans-Schmitt-Heim feierlich eingeweiht.

Vorsitzender: Valentin Focht

1995

Auf der ersten Mitgliederversammlung im neuen „Hans Schmitt-Vereinsheim“ am 10. Februar 1995 wurde Berthold Barth zum ersten Vorsitzenden gewählt und Reinhold Schmitt wurde nach 25-jähriger Vorstandsarbeit als Kassierer und Schriftführer mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt. Im Jahr 1995 stieg die Zahl der Mitglieder um 14% an. Das Vereinsheim wurde Mittelpunkt eines sportlichen und geselligen Vereinslebens.

Während der 1250 Jahr-Feier von Sponsheim trat die Turnabteilung mit einer großen Turnerriege in ihren neuen Vereinsanzügen auf. Die Abteilung Turnen wuchs ständig und so wurde es in der kleinen Schulturnhalle immer enger.

Für die Fußballsaison 95/96 wurde Rainer Hahn als neuer Trainer gewonnen. Das Ziel war der Aufstieg in die neue Kreisliga. Die zweite Mannschaft spielte unterdessen in der Spitzengruppe der Reserverunde. Die AH-Mannschaft hatte sich wieder beim TSV etabliert und der Jugendfußball boomte. Unter Jugendleiter Kersten Baumann konnten auf den TSV und ohne Spielgemeinschaft zwei F-Jugendmannschaften und eine E-Jugend gemeldet werden. Die Zahl der F-Jugendspieler und – spielerinnen stieg dank des Engagements ihres Trainers Daniel Walta von 8 auf 28 Spieler.

Die Tennisabteilung blickte auf eine aktive Saison mit 41 Erwachsenen und 15 Jugendlichen zurück. Ein Blockhaus und eine Grünfläche mit Grillplatz konnten in Eigeninitiative mit viel Arbeit fertig gestellt werden. Außerdem wurde der Tennisplatz mit Sichtschutz, Wassersprühsystem und zwei Sitzbänken ausgestattet.

Vorsitzender: Berthold Barth

1996

Im Januar 1996 wurde dann das Tischtennisspiel beim TSV reaktiviert. An zwei Platten in der alten Schulturnhalle konnte allerdings keine Meisterschaft gespielt werden. Zuerst entwickelte sich das Tischtennistraining in kürzester Zeit zum Jugendtreff, das dann aber aufgrund des Platzmangels wieder einschlief.

Im Juli 1996 gab es ein Sommerfest mit den ersten Vereinsmeisterschaften im Tennis. Bei den Jugendlichen gewann Christian Barth, bei den Damen Gabi Reuter und bei den Herren konnte sich Ludwig Sturm durchsetzen.

Die Turnabteilung vertrat den Stadtteil Sponsheim bei der Verabschiedung des OB Erich Naujack am 05.07.1996 im Rheintal-Kongress-Zentrum mit einem Tanz aus dem „Phantom der Oper“ und turnte sehr erfolgreich auf einigen Turnfesten. Dabei konnten sich Anke Huth und Silke Henseler mit einem 2. und einem 3. Platz für die Landesbesten-Meisterschaften qualifizieren.

Vorsitzender: Berthold Barth

1997

Im Jahr 1997 konnten mit Anke Huth, Silke Henseler und Hendrike Weßling aus den eigenen Reihen drei neue, ausgebildete Übungsleiterinnen und Kampfrichterinnen gewonnen werden.

Gerold Straube wurde für 10 Jahre als Spielausschussvorsitzender des TSV geehrt und von Frank Hennig in diesem Amt abgelöst.

Für den Jugend-Spielbetrieb waren zwei F-, eine E- und eine D-Jugend gemeldet. Eine Bambini-Mannschaft war im Aufbau. Die AH-Mannschaft war kurz vor der Auflösung. Aber da war auch noch die erste Mannschaft, die am 11. Mai 1997, am Kerbe-Sonntag von Frank Becker mit zwei Auswärtstoren in Sprendlingen in die Kreisliga geschossen wurde. Sie sicherten sich den Meistertitel der Kreisklasse West und ganz Sponsheim feierte.

Um das neue Sportlerheim begannen im April und Mai die Kanal- und Außenarbeiten. 53 m Kanal, 120 m Flutlichtleitungen und 70 m² Platten wurden verlegt und 60 m Randsteine gesetzt. Durch die hohe Eigenleistung konnten enorm viele Kosten gespart werden.

Vorsitzender: Berthold Barth

1999

1999 konnte mit Hilfe einer Firma und Fachkräften aus den eigenen Reihen (Jan Morgenthal, Ralf Berg und Frank Eggert) kostengünstig der Außenputz angebracht werden. Robert Anton verrichtete ehrenamtlich die Anstriche im Haus.

Zur Vorbereitung der Feierlichkeiten zur 90-Jahrfeier war ein Festausschuss ins Leben gerufen worden. Am Gründungstag, dem 04.04.1999, der in diesem Jahr auf Ostersonntag fiel, fand ein Hochamt zu Ehren aller lebenden und verstorbenen Mitglieder des TSV in der Sponsheimer Kirche statt. An Pfingsten gab es dann die üblichen Fußballturniere und ein großes „Spiel ohne Grenzen“ der Ortsvereine.

Doch das schönste Geburtstagsgeschenk für den TSV war die neue langersehnte Mehrzweckhalle, die in den letzten beiden Jahren gebaut worden war und am 02. November 1999 offiziell eingeweiht wurde. Die Turnabteilung beteiligte sich maßgeblich am Programm des Festabends. Für die Turnerinnen und Turner ging ein Traum in Erfüllung. Neben versenkbaren Reckstangen gab es endlich den ersehnten Olympiaspannbarren und ein Olympiaspannreck. Ein neuer Schwebebalken, diverse Kästen, Böcke und ein Pferd waren genauso vorhanden, wie Turnmatten und Kleingeräte. Man konnte jetzt mit allen benutzbaren Geräten des TSV in die neue Halle umziehen und sie in Besitz nehmen. In der neuen Halle waren die Turngruppen wesentlich größer geworden, doch mit 6 Übungsleiterinnen und 5 ausgebildeten Kampfrichterinnen war die Turnabteilung gut bestückt und blickte in eine rosige Zukunft.

Mit Blick auf die Halle hatten Michael Brenner und Stefan Lippert schon im Oktober beim Vorstand erneut den Antrag für die Gründung einer Tischtennisabteilung gestellt. Dem Antrag wurde stattgegeben und so begann das Training am 01.12.1999 in der neuen Palmensteinhalle und die sportlich wohl erfolgreichste Abteilung des TSV war ins Leben gerufen worden.

Im Jahr 1999 gab es zum ersten Mal in der Geschichte des TSV keinen Weihnachtsball, da dieser immer mehr an Zuspruch verloren hatte.

Vorsitzender: Berthold Barth

2000

Man ging neue Wege. Am 09.01.2000 veranstaltete der TSV einen Neujahrsempfang in der Palmensteinhalle und hatte Erfolg damit.

Am Ende der Saison 99/2000 stieg die erste Fußballmannschaft des TSV wieder in die Kreisklasse ab. Dieser Abstieg brachte einige Abgänge mit sich, die nur durch den Einsatz von AH-Spielern kompensiert werden konnten. Unter Jugendleiter Jürgen Hanss spielten 5 Jugendmannschaften in Spielgemeinschaft mit Dietersheim und Dromersheim. Drei davon unter Federführung des TSV. Es gab eine F-, E-, C-, und D-Jugend aber leider nur noch 3 Betreuer.

Im Tischtennis konnte man bereits einige Erfolge verzeichnen. Die 1. Herrenmannschaft war im Jahr 2000 in der Kreisklasse D ungeschlagen Meister geworden und in die Kreisklasse C aufgestiegen. Im Pokal hatte man das Viertelfinale erreicht. Mittlerweile hatte die Tischtennisabteilung 63 Mitglieder. 35 davon waren Kinder, die in drei Mannschaften im Anfängerbereich und einer Bambini-Gruppe spielten.

Am Ende des Jahres hatte der TSV die 500er Marke in der Mitgliederzahl überschritten, aber der Kassenbestand war auf dem niedrigsten Stand seit langem. Ohne eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge wäre der Verein spätestens nach 2 Jahren wirtschaftlich nicht mehr funktionstüchtig gewesen.

Vorsitzender: Berthold Barth

2001

Auf der JHV am 30.03.2001 wurden deshalb die Mitgliedsbeiträge deutlich erhöht und in Euro umgerechnet. Der gesamte bisherige Vorstand, Berthold Barth, Klaus Josef Eidt, Thomas Stellwagen und Hendrike Weßling, stand nicht mehr zur Wahl und da bereits für das Amt des ersten Vorsitzenden kein neuer Kandidat gefunden werden konnte, wurde die Wahl unterbrochen und auf die außerordentliche Mitgliederversammlung am 27.04.2001 verschoben. Dort wurde Frank Prüfer zum ersten Vorsitzenden gewählt und auch alle anderen Vorstandsplätze konnten neu besetzt werden. Damit in Zukunft nicht mehr ein ganzer Vorstand zurücktreten könne, sollte auf Antrag des Ehrenmitglieds Heinz-Klaus Fuchs ein neuer Wahlrhythmus eingeführt werden. In einem Jahr sollten der 1. Vorsitzende und der Kassierer, im nächsten der 2. Vorsitzende und der Schriftführer gewählt werden. Für eine solche Änderung war aber eine Satzungsänderung notwendig und so wurde der neue Vorstand beauftragt eine neue Satzung auszuarbeiten und den Mitgliedern bei der nächsten JHV vorzulegen.
Frank Prüfer konnte als erster Vorsitzender sein Amt als Abteilungsleiter der AH-Mannschaften nicht mehr ausüben und wurde von Frank Hennig abgelöst. Auch in den anderen Abteilungen wechselten die Abteilungsleitungen. Iris Baumann gab nach 17 Jahren ihr Amt als Abteilungsleiterin Turnen an Anke Huth weiter. Auch Michael Brenner konnte als Kassierer sein Amt als Leiter der Tischtennisabteilung nicht mehr ausführen. Dieses Amt übernahm Stefan Lippert.
Der neue Vorstand hatte sich in das Vereinsgeschehen eingearbeitet und die neue Satzung in Angriff genommen. Um die finanzielle Situation des Vereins zu verbessern, wurden für alle Abteilungen Kostendeckungspläne erstellt.
Hierbei fiel auf, dass von der Tennisabteilung keine Belege über Kosten und Einnahmen vorlagen. Laut Vorstand und Rechtsberatung waren diese aber für eine korrekte Steuererklärung des Vereins notwendig und so wurde die Tennisabteilung um einen vierteljährlichen Kassenbericht an die Hauptkasse und ein offizielles Unterkonto gebeten.

Vorsitzender: Frank Prüfer

2002

Die Abteilung Tennis glaubte, der Vorstand wollte an ihr Geld und so kam ein Wort zum anderen und man warf dem 1. Vorsitzenden vereinsschädigendes Verhalten vor, sodass dieser auf der JHV am 15. März 2002 von seinem Amt zurücktrat. In Anbetracht der Emotionen wollte sich an diesem Tag keiner für das Amt des ersten Vorsitzenden zur Verfügung stellen und so einigte man sich auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung auf der Kersten Baumann am 13. April 2002 zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde.
Doch trotz vieler Gespräche war noch immer keine Einigung zwischen dem Vorstand der Tennisabteilung und dem geschäftsführenden Vorstand des TSV gefunden worden. Um den Vereinsfrieden wieder herzustellen musste jetzt die Mitgliederversammlung entscheiden. 42 von 69 der anwesenden Mitglieder waren mit dem Vorstand einer Meinung. 9 enthielten sich bei der Abstimmung. Das Ergebnis dieser Abstimmung wurde vom Vorstand der Tennisabteilung nicht akzeptiert, sodass noch während der Versammlung 18 Personen eine bereits vorbereitete Kündigung der Mitgliedschaft auf den Tisch legten und den Raum verließen.
Auch beim Fußball lief es in dieser Zeit nicht rund, sodass auch der Abteilungsleiter Frank Hennig zum Ende der Saison zurücktrat. Nur bei der Jugend sah es gut aus. In der Saison 2001/2002 waren 7 Jugendmannschaften in Spielgemeinschaften gemeldet. Ein großes Problem war der Mangel an Betreuern und Trainern.
Anders war es beim Turnen. Hier gab es zu dieser Zeit 7 Übungsleiterinnen und noch einige Turnhelfer. Es gab wieder ein Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen für 3-6jährige Jungen und Mädchen, Mädchen und Jungenturnen in verschiedenen Altersstufen und zwei Damengymnastikgruppen. Ein Kinderturnclub wurde gegründet und auf einem internen Fest der Abteilung konnte das Kinderturnabzeichen erworben werden.
Auch beim Tischtennis gab es positives zu berichten. Hier waren mittlerweile 44 Spieler und Spielerinnen für den Spielbetrieb beim Rheinhessischen Tischtennisverband gemeldet. Und besonders im Schülerbereich konnten viele sportliche Erfolge erzielt werden.

Vorsitzender: Kersten Baumann

2003

Auf dem Neujahrsempfang am 11.01.2003 wurde Maria Rudolf nach 35 Jahren als Trainerin der Damengymnastikgruppe vorgestellt und verabschiedet. Es folgten mehrere, vom TSV veranstaltete Kinder-Discos und eine Ü-30-Party.

Auf der JHV am 14.03.2003 wurde die neue Satzung vorgestellt verabschiedet. Ein neuer Kassierer und eine neue Schriftführerin konnten erst auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11.04.2003 gefunden werden. Mit dem Kassierer hatte man kein Glück, er musste aus beruflichen Gründen bereits im November sein Amt niederlegen, sodass eine zweite außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig war. Es war noch keine Beständigkeit in Sicht, denn 1. Vorsitzende Kersten Baumann und die 2. Vorsitzende Dagmar Waldherr erklärten, dass sie im neuen Jahr nicht mehr für ihre Ämter kandidieren würden.

Obwohl der Tennisplatz in sehr schlechtem Zustand war, das Netz fehlte, die Aufhängungen abgeschlagen worden waren, konnte die Tennissaison 2003 mit den übrig gebliebenen Mitglieder der Tennisabteilung mit Verspätung eröffnet werden.

Vorsitzender: Kersten Baumann

2004

Da das Interesse aber nicht besonders groß war und die Kosten für eine vollständige Platzsanierung nicht im Verhältnis zu den spielenden Mitgliedern stand, beschloss man im Jahr 2004 den Tennisplatz an die Stadt Bingen zu vermieten. Die Stadt Bingen baute den Platz auf Stadtkosten zu einem Bolzplatz für die Jugend um. Am 16.Juli fand die Einweihung mit einem Jedermann-Turnier statt. Im Fußball plante man aufgrund der geringen Spielerzahlen eine Spielgemeinschaft mit Dromersheim. Die Verhandlungen waren bereits geführt, die finanziellen Absprachen waren getroffen, als immer mehr Spieler absprangen. Der Vorstand beschloss mit der Abteilungsleitung die Spielerpässe frei zu geben und den Aktiven-Fußball bis auf weiteres ruhen zu lassen. Thomas Fuchs wurde zum Jugendleiter Fußball gewählt. Im Tischtennis sicherte sich die Jugendmannschaft in der Saison 2003/2004 ungeschlagen die Meisterschaft in der Jugend Kreisliga und stieg somit in die Jugendverbandsliga des RTTV auf. In der Turnabteilung war Hendrike Weßling mittlerweile Abteilungsleiterin. Es konnten ein Wirbelsäulengymnastikkurs, ein Kurs „ Fit in den Sommer“ und ein Selbstverteidigungskurs für Kinder angeboten werden.

Vorsitzender: Kersten Baumann

2004

Einen neuen Vorsitzenden fand man allerdings wahrlich erst in letzter Minute. Beim 2. Wahlgang auf der 2. außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 04.06.2004 stellte sich Stefan Hoch zur Wahl. Man atmete erleichtert auf, denn jetzt konnte ein vollständiger geschäftsführender Vorstand gewählt werden. Noch einmal mussten die Mitgliedsbeiträge angepasst werden, damit auch in Zukunft eine Förderung durch den Sportbund gewährleistet war.

Vorsitzender: Stefan Hoch

2005

Beim Tischtennis gab es auch in der Saison 2004/05 Erfolgsmeldungen. Bei den Jahrgangsmeisterschaften des Verbandes sicherten sich Dennis Buchwald (Schüler A) und Simon Lippert (Schüler B) die Meistertitel. Die erste Herrenmannschaft wurde Meister der Kreisklasse-C und sicherte sich den Pokalsieg der Herren-D-Klasse des Kreises Bingen. Zusätzlich belegte Michael Brenner als erfolgreichster Spieler der Saison, alle 1. Plätze in den Doppel- und Einzelwettbewerben der Spielrunde und aller Turniere.

Am 16.07.2005 verstarb das Ehrenmitglied und der Vereinswirt des TSV Sponsheim, Herr Klaus Zirkel.

Vorsitzender: Stefan Hoch

2006

Das Jahr 2006 begann wieder mit einem Neujahrsempfang auf dem viele langjährige Mitglieder geehrt wurden. Statt des Pfingstturniers fand zum ersten Mal ein Sommerfest statt und die finanzielle Lage des TSV verbesserte sich von Jahr zu Jahr.
Beim Fußball blieb es noch immer bei zwei Jugendmannschaften, in Spielgemeinschaft mit dem TUS Grolsheim.

Vorsitzender: Stefan Hoch

2007

Nach dem Sommerfest im Jahr 2007 trat der erste Vorsitzende Stefan Hoch von seinem Amt zurück, da sein Hausbau und der damit verbundene Wegzug es ihm nicht mehr erlaubte dieses Amt auszuführen. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 31.08.2007 konnte kein neuer Vorsitzender gefunden werden, sodass der zweite Vorsitzende Ernst Bornstein kommissarisch dieses Amt übernahm.

Auf dem Landes-Kinder und Jugend-Turnfest in Nieder-Olm erturnte Franziska Werner in einem Feld von 35 Teilnehmerinnen den ersten Platz in ihrer Jahrgangsstufe.

In der Saison 2006/07 stieg die 1. Tischtennis-Mannschaft in die A-Klasse auf. Je eine weitere Mannschaft spielt in der C- und D-Klasse. Kersten Baumann belegte bei den Kreismeisterschaften im Doppel-Wettbewerb der Herren D-Klasse den 1. Platz.

Die Fußball C-Jugend der SG Gensingen-Grolsheim-Sponsheim wurde mit Trainer Thomas Fuchs in der Saison 2006/07 Meister der Kreisklasse Bingen.

Vorsitzender: Ernst Bornstein

2008

Auch auf der JHV am 24. März 2008 konnte kein erster Vorsitzender gefunden werden. Die Mitgliederversammlung beschloss, dass die drei verbliebenen Vorstandsmitglieder gemeinsam dieses Amt kommissarisch weiterführen sollten. Als dann auch noch der Schriftführer zurücktrat, war eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig.

Im Juni 2008 holte sich die Fußball B-Jugend der SG Dietersheim-Sponsheim den B-Jugend Kreispokal. Seit August 2008 spielt aufgrund der emsigen Bemühungen von Gerold Straube und Jan Morgenthal wieder eine erste Fußball-Mannschaft für den TSV Sponsheim.

Während des Sommerfestes gab es seit langem wieder Vereinsmeisterschaften im Turnen. In ihren Altersstufen konnten sich Franziska Werner, Anika Baumann, Patricia Werner und Lena Meser durchsetzen.

Ungeschlagen – mit 9:0 Spielen- war die TT -Schülermannschaft des TSV In der Saison 2008/09 Herbstmeister geworden und auch die Jugendmannschaft konnte mit dem 2. Tabellenplatz der Jugend-Kreisliga auf ein hervorragendes Ergebnis zurückblicken.

Zur Vorbereitung der 100-Jahr-Feier wurde ein Festausschuss gebildet.

Vorsitzender: Ernst Bornstein

2009

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung stellte sich Frank Prüfer zur Wahl und wurde von der Versammlung gewählt. Am 27.03.2009 auf der JHV mussten der 2. Vorsitzende, ein neuer Kassierer und ein Schriftführer gewählt werden.
Beim 100-jährigen Jubiläum des Vereins setzte sich der Vorstand wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Frank Prüfer, 2. Vorsitzender Ernst Bornstein, Schriftführerin Ulrike Konrad, Kassierer Joachim Baumann. Zum ersten Mal war ein Mitglied aus jeder Abteilung des TSV im geschäftsführenden Vorstand.

Am Gründungstag des TSV, dem 04. April wurden die Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen des Vereins mit einem Umtrunk im TSV-Heim eingeläutet.
Vom 26. bis 28. Juni 2009 feierte der TSV dann 3 Tage lang sein 100jähriges Bestehen in und um die Palmensteinhalle. Auf dem großen Festkommers am Freitag wurden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Reinhold Heinz als Vertreter des Sportbundes Rheinhessen und Toni Gumbrich in Personalunion für den Rheinhessischen Turnerbund (RhTB) sowie den Turngau Bingen war es vorbehalten, hochkarätige Ehrungen auszusprechen. Heinz-Klaus Fuchs wurde für 60-jährige Zugehörigkeit mit Gold und besonderer Ehrenurkunde ausgezeichnet, die Übungsleiterinnen Jennifer Konrad und Helene Gramm freuten sich über die Silberehrung des RhTB, für Iris Baumann war es die Goldauszeichnung. Die Binger Oberbürgermeisterin Frau Birgit Collin-Langen war Schirmherrin der 100-Jahr-Feier. Der Verein erhielt die Ehrenplakette des Sportbundes Rheinhessen, die des Deutschen Fußball- und des Turnerbundes.

Vorsitzender: Frank Prüfer

2012

Auf der Jahreshauptversammlung am 30.03.2012 konnte kein Schriftführer gefunden werden. Als dann am 23.04.2012 auch noch der 2. Vorsitzende Ernst Bornstein aus gesundheitlichen Gründen zurücktritt, wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig. Auf dieser außerordentlichen Mittgliederversammlung am 05.10.2012 konnten beide Ämter wieder besetzt werden. Die TT-Mannschaften des TSV konnten im Spieljahr 2011/12 zwei Meisterschaften und einen Pokalsieg feiern. Die 1. Mannschaft schaffte das Double in der Kreisklasse A und stieg in die Kreisliga auf. Die dritte Mannschaft stieg nach einer furiosen Rückrunde in die C-Klasse auf.

Die erste Fußball-Mannschaft des TSV steigt wieder in die Kreisliga (B-Klasse Mainz-Bingen West) auf. Zur Saison 2012/13 wird eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Dromersheim gegründet.

Vorsitzender: Frank Prüfer

2013

Am 05.04.2013 verstarb das Ehrenmitglied Gerhard Hahn jun. im Alter von 86 Jahren. Am Ende der TT-Saison 2012/13 stieg die 1. Herrenmannschaft von der Kreisklasse B in die Kreisklasse A auf und die Jugend von der Kreisliga in die Verbandsjugend.

Am 09. Juli findet ein Informationsabend zum Thema „Neue Heizung“ statt. Der Vorstand stellt den anwesenden Mitgliedern die Angebote, die Fördermöglichkeiten und die Finanzierungspläne vor und beantwortet Fragen. Der Einbau der Heizung durch die ortsansässige Firma Pieroth ist für August vorgesehen.

Am 30.07.2013 tritt der Kassierer Joachim Baumann aus privaten Gründen zurück.

Vorsitzender: Frank Prüfer

2014

Auf der JHV am 11.04.2014 tritt Frank Prüfer nicht mehr zur Wahl an. Iris Baumann wir zur ersten Vorsitzenden gewählt. Sie muss dafür zuerst als 2. Vorsitzende aus ihrem Amt zurücktreten. Zum ersten Mal seit der Gründung im Jahr 1909 ist eine Frau an die Spitze des Vereins gewählt worden. Auch alle anderen Vorstandspositionen konnten wieder besetzt werden.

Auf Beschluss der Jahreshauptversammlung wurde Reinhold Schmitt an seinem 65. Geburtstag, dem 30.11.2014 wegen seiner Verdienste um den Verein und seiner langjährigen Vorstandsarbeit und Vereinstreue zum Ehrenmitglied ernannt.

Der TSV Sponsheim ist der rheinland-pfälzischen Rahmenvereinbarung nach § 72a SGB VIII beigetreten. Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen im Verein vor Gewalt und sexuellem Missbrauch müssen alle Übungsleiter/innen, Trainer/innen und Helfer/innen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen und einen Verhaltenskodex unterzeichnen!

Im Tischtennis wurde die 1. Herrenmannschaft am Ende der Saison 2013/14 Kreispokalsieger

Vorsitzende: Iris Baumann

2015

Im Januar 2015 erscheint seit langem wieder einmal eine Vereinszeitung des TSV.
Auf dem Frühlingsfest des TSV am 21.03.2015 werden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt.
Am 01.04.2015 verstarb das Ehrenmitglied Wolfgang Kronebach im Alter von 76 Jahren.
Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 04.12.2015 ging es um die Pflege und Sanierung des Sportplatzes. Die Versammlung beschloss einen Bauantrag für einen Geräteschuppen und den bereits gebauten Unterstand zu stellen, da alle Geräte und auch der Rasenmäher vom Anwesen der Familie Fuchs entfernt werden mussten.
Die Verbandsjugendmannschaft Tischtennis musste aufgrund großen Verletzungspechs aus der Punktrunde zurückgezogen werden.
Der TSV meldet zur Saison 2015/16 zum ersten Mal eine Damenmannschaft im Tischtennis.

Vorsitzende: Iris Baumann

2016

Im März 2016 erhält der TSV die Baugenehmigung für den Unterstand und den Geräteraum. Durch die Eigenleistung von Kassierer und Platzwart Ernst Bornstein und einigen Helfern kann der TSV noch im gleichen Jahr, mit allen Geräten und den beiden Sitzrasenmähern, einziehen.

Die Fußball-Spielgemeinschaft Sponsheim-Dromersheim wird zur Saison 2016/17 um die Spielvereinigung Dietersheim erweitert. Die SG Sponsheim-Dromersheim-Dietersheim ist geboren. Die erste Aktiven-Mannschaft spielt erfolgreich in der Kreisliga (B-Klasse Mainz-Bingen West, die 2. Mannschaft in der Kreisklasse (C-Klasse Mainz-Bingen West I).

Am 19.06.2016 richtete der TSV den RTTV – Verbandstag aus. Der Erfolg der Tischtennisabteilung geht weiter. Die 1. Herrenmannschaft und die Damenmannschaft steigen von der Kreisliga Bingen in die Bezirksliga Nord auf.

Am 6.08.2016 verstarb das Ehrenmitglied Reinhold Schmitt im Alter von 66 Jahren.

Am Ende des Jahres 2016 konnte das Darlehen für die neue Heizungsanlage komplett zurückbezahlt werden.

Vorsitzende: Iris Baumann

2017

Jan Morgenthal legt sein Amt als Trainer der Aktiven-Mannschaft nieder. Mit seinen Nachfolgern Christoph Friedrich und Igor Lorenz und dem 2. Mannschaftstrainer Eric Klesy startet die SG Sponsheim-Dromersheim-Dietersheim am 01.07.2017 in die Vorbereitung der neuen Saison.

Die Tischtennisabteilung beendet die Saison mit ihren Vereinsmeisterschaften am 01.07.2017 und legt mit einem gut besuchten und spielerisch stark besetzten Mitternachtsturnier am 02.07.2017 noch einen drauf.

Am 08.07.2017 findet das jährliche Sommerfest des TSV statt. Hier wird der Wanderpokal für das „Spiel ohne Grenzen“ ausgespielt, es gibt Tanzmusik und die Ehrungen langjähriger Mitglieder finden in diesem Rahmen statt. Als Überraschung wird den Mitgliedern und Gästen die neue Homepage des TSV live präsentiert.

Vorsitzende: Iris Baumann

© 2017 by TSV Sponsheim 1909 e.V. - All Rights Reserved. - Impressum